Digitale Revolution – Der Stand der Dinge in der Versicherungsbranche

Innerhalb von nur zwei Jahren hat sich die Investitionssumme in Versicherungs-Start-ups von 200 Millionen Dollar auf über 800 Millionen Dollar locker vervierfacht.

one-way

Die Finanz­in­dus­trie wird als eine der Bran­chen gehan­delt, die als nächs­te von Start-ups über­rollt wird.¹ Der­zeit mer­ken schon die Ban­ken, das mit Squa­re, PayPal, Trans­fer­wi­se oder Len­ding­Club neue Mit­be­wer­ber auf den Markt drän­gen. Gleich­zei­tig – und weit­ge­hend unbe­ach­tet – ent­steht eine Anzahl neu­er Start-ups im Versicherungswesen.

Stimmt_Digitalisierung_Whitepaper_Deckblatt1-211x300

Inner­halb von nur zwei Jah­ren hat sich die Inves­ti­ons­sum­me in Ver­si­che­rungs-Start-ups von 200 Mil­lio­nen Dol­lar auf über 800 Miil­lio­nen Dol­lar locker ver­vier­facht. Vor fünf Jah­ren war die Ban­ken­bran­che an die­sem Punkt. Wir haben des­halb 160 Start-ups ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te von Ver­si­che­run­gen ana­ly­siert. 39 davon im deutsch­spra­chi­gen Raum. Hier sind unse­re Favoriten:

Im Bereich Vertrieb

AddSura ist ein Ver­si­che­rungs­tool für online-Shops aller Art und funk­tio­niert wie ein PlugIn. Mit weni­gen Klicks kön­nen Nut­zer eine Ver­si­che­rung für ein gera­de gekauf­tes Pro­dukt abschlie­ßen. Der Shop­be­trei­ber wird dabei mit einer Prä­mie belohnt.

War­um ist Addsura cool?

Die Ver­si­che­rung wird schnell am Ver­kaufs­punkt abge­schlos­sen. Der Kun­de muss nicht viel Zeit inves­tie­ren. Je nach Wert der gekauf­ten Sache kann man die Poli­ce indi­vi­du­ell anpas­sen. Da der Online-Ein­kauf zunimmt, ist das Geschäfts­mo­dell erfolg­ver­spre­chend. Der Kun­de hat ein ange­neh­mes Ser­vice-Erleb­nis, der Ver­si­che­rer macht Gewinn und der Shop-Betrei­ber hat einen Zusatz­ver­dienst. Alle gewinnen.

Knip ist ein digi­ta­ler Ver­si­che­rungs­ma­na­ger, der alle Ver­si­che­run­gen und Tari­fe in einer App abbil­det. Tari­fe kön­nen mit der App ver­gli­chen, opti­miert und gewech­selt werden.

War­um ist Knip cool?

Der Kun­de erspart sich eini­ges an Papier­krieg und hat schnell und bequem die Über­sicht über sei­ne Ver­si­che­run­gen. Mit dem Smart-Pho­ne kann er die Ver­si­che­rung wech­seln ohne Kün­di­gungs­schrei­ben auf­zu­set­zen. Er wird an Ter­mi­ne erin­nert oder kann AGBs nach­le­sen. Einen Scha­den kann er per App direkt am Unfall­ort mel­den. Zukünf­tig las­sen sich mit der App auch Ver­si­che­run­gen bezahlen.

Im Bereich Produkte

Bought by Many bringt Grup­pen von Per­so­nen mit spe­zi­fi­schen Ver­si­che­rungs­be­dürf­nis­sen zusam­men und han­delt mit den Ver­si­che­rer bes­se­re Prei­se aus. In den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren haben die Mit­glie­der durch­schnitt­lich 18.6% Rabatt erhalten.

War­um ist Bought by Many cool?

Nor­ma­ler­wei­se ist die Erfül­lung von spe­zi­fi­schen Bedürf­nis­sen teu­er. Die Web­site ändert das, indem sie spe­zi­fi­sche Bedürf­nis­se zusam­men­fasst. Die Kun­den haben also eine grös­se­re Ver­hand­lungs­macht. Aus­ser­dem wer­den Risi­ken gemein­sam mit Men­schen in einer ver­gleich­ba­ren Situa­ti­on getra­gen. Das sorgt für Verständnis.
Im Bereich Underwriting/Risikoabschätzung

Tera­ly­tics ana­ly­siert mensch­li­ches Ver­hal­ten auf glo­ba­ler Ebe­ne und lei­tet dar­aus sofort Erkennt­nis­se ab. Mit den Daten von Tera­ly­tics kön­nen z.B. spe­zi­fi­sche Ange­bo­te für Ver­si­che­rungs­kun­den anhand ihres Ver­hal­tens erstellt werden.

War­um ist Tera­ly­tics cool?

Das Geschäfts­mo­dell birgt Poten­ti­al für indi­vi­du­el­le, bedürf­nis­ge­rech­te, akti­ons­be­ding­te Ange­bo­te für Kun­den. Gleich­zei­tig kön­nen die Ver­si­che­rer Risi­ken bes­ser beur­tei­len. Durch die unmit­tel­ba­re Aus­wer­tung wer­den War­nun­gen an den Kun­den mög­lich. Er wird sen­si­bi­li­siert. Ändert er sein Ver­hal­ten, ver­min­dert sich sein Risi­ko, und die Ver­si­che­rung erspart sich mög­li­cher­wei­se eine Zahlung.

Auto­ma­tic wird am Auto ange­schlos­sen und kom­mu­ni­ziert dann z.B. mit dem Ther­mo­stat im Haus, teilt der Gara­ge die Ser­vice­fäl­lig­keit mit und kann dar­über hin­aus auch noch mit IFTTT online mit ande­ren Ser­vices oder App’s ver­bun­den werden.

War­um ist Auto­ma­tic cool?

Das Gerät erschafft ein Öko­sys­tem für den Auto­fah­rer. Es ana­ly­siert sein Ver­hal­ten und macht ihm Vor­schlä­ge für siche­res oder spar­sa­me­res Fah­ren. Die Ver­si­che­rung kann auf­grund der indi­vi­du­el­len Daten even­tu­ell beson­ders güns­ti­ge Kon­di­tio­nen anbie­ten. Mit Anbin­dung an zusätz­li­che Ser­vices kann vor äus­se­ren Gefah­ren (wie Hagel­schau­er auf der Rou­te) oder ande­ren Risi­ken gewarnt wer­den. Ein ange­schlos­se­ner Fit­ness Tra­cker könn­te mel­den, wenn der Nut­zer zu viel fährt und zu wenig läuft. Der­zeit wer­den immer mehr Apps ent­wi­ckelt, die mit Auto­ma­tic kommunizieren.
Im Bereich Schadensmeldung:

Snaps­heet ist eine App für Desk­tops wie auch für Smart­pho­nes. Sie bringt im Auto-Scha­dens­fall Kun­den, Ver­si­che­rer und Gara­gen zusam­men. Die Abwick­lung des Falls ist leichter.

War­um ist Snaps­heet cool?

Die App unter­stützt Kun­den beim Erle­di­gen admi­nis­tra­ti­ver Auf­ga­ben. Der Kun­de spart sich Zeit, wenn er Gara­gen kon­tak­tie­ren und Offer­ten ein­ho­len muss. Auch die Durch­lauf­zeit bei der Ver­si­che­rung ist gerin­ger. Alle Betei­lig­ten haben über die App immer den­sel­ben Infor­ma­ti­ons­stand, Red­un­dan­zen wer­den vermieden.

Dis­rup­ti­on geschieht heu­te schnel­ler als man denkt – auch in der Ver­si­che­rungs­in­dus­trie. Knip wur­de vor 2 Jah­ren gegrün­det. Heu­te ist es bereits der viert­gröss­te Ver­si­che­rungs­mak­ler der Schweiz. Wie sich die bestehen­den Ver­si­che­run­gen im deutsch­spra­chi­gen Raum auf die Ver­än­de­run­gen im Macht­ge­fü­ge ein­stel­len und was unse­rer Mei­nung nach in den nächs­ten Jah­ren gesche­hen wird, lesen Sie in unse­rem White­pa­per: «Digi­ta­le Revo­lu­ti­on. Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on ist erst der Anfang.»

Wir von Stimmt sind Exper­ten für Kun­den­ori­en­tie­rung in der Ver­si­che­rungs­bran­che und beglei­ten der­zeit zahl­rei­che Schwei­zer Unter­neh­men durch die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on. Set­zen Sie sich mit uns an den run­den Tisch, und wir dis­ku­tie­ren Ihre Ansät­ze! Kon­takt­auf­nah­me mit Stimmt.

Quel­len­an­ga­ben:
1 http://bankinnovation.net/2015/08/fintech-trends-signal-imminent-disruption/

Ihr Ansprechpartner für Fragen und weitere Informationen:

Glenn Oberholzer
glenn.oberholzer@stimmt.ch
+41 76 585 75 39